Römö – einfach einzigartig – eine Insel zum verlieben! Unser Wochenende mit unseren Kindern auf Römö am endlosen Strand.

Sonnenuntergang am Strand

Römö ist die dänische Wattenmeerinsel und nur knapp unter 3 Stunden von Hamburg entfernt.

Das praktische an Römö ist, dass die Insel über den Römö – Damm mit dem Festland verbunden ist und du so von keiner Fähre abhängig bist. Für uns war die Überfahrt schon ein wahres Erlebnis, denn der Blick über das Wattenmeer und die Salzwiesen ist traumhaft. Das Landschaftsbild wirkte nicht nur richtig friedlich, sondern wie ein nicht enden wollendes Gemälde.

Direkt rauf auf der Insel Römö bemerkten wir schon, hier ist nix los!

Viel Fläche, eine Hauptstrasse und kaum Häuser sowie kaum Autos, das war unser erster Eindruck auf Römö. Wo sind die Leute fragte einer von uns. Ungewöhnlich für uns Hamburger, wo in unserer Stadt eigentlich immer viel los ist und alles voller Menschen und vor allem Autolärm.

Genau das, hat viel Scharm auf Römö. Nämlich das NIX auf Römö! Und das sofortige entschleunigen! Überfüllte Strände sind auf Römö ein Fremdwort. Nein, eigentlich nicht richtig. Es ist doch viel da, der Strand soooo BREIT und sooooo LANG wie ich den noch nie gesehen habe. Zumindest bis jetzt noch nicht.

Römö ist für seine endlosen Strände bekannt und tatsächlich besteht die Insel aus nichts anderem als ca 25 km² Dünen mit vorgelagerten Strandwiesen und Sandstrand. Die Insel Römö misst ca. 17×6 km, wovon 40% auf Strand entfallen. Interessant: Der Strand gewinnt jährlich durch natürliche Sandanspülung um weitere 2-3 m an Breite.

Das man auf dem breiten und langen Strand auf Römö rauf mit dem Auto fahren darf, davon habe ich schon gehört. Und prompt musste ich das auch ausprobieren. Ich fuhr also mit meinem VW Touran bis kurz vor dem Wasser ran. Schon aussergewöhnlich und einmalig das ganze auf Römö. Als wir ausstiegen sind meine Kinder happy umher gehüpft vor Freude. So viel Strand und so lang das man das Ende auf gar keine Fall sehen kann.

Was ich auch an den Strand so mochte war der leichte Wind und das zwischen durch Sandbuchten mit Schilf vorhanden waren wo sich der Wind darin verfing.

Als Neuentdecker von Römö zog es uns erstmal an den Strand.

Da wir von der Insel Römö noch so gut wie keine Ahnung hatten, nahmen wir die erstbeste Möglichkeit. Noch war früher Vormittag, aber der Strand füllte sich zusehends. Nicht, dass man sich bedrängt fühlte, im Gegenteil, dafür war es einfach zu weitläufig.

Hinter den Römö Dünen sah man zwischendurch die süssen Dänischen roten Häuschen herauslugen und ab und an Wehte daneben eine Dänische Fahne. Genau das mag ich an den Dänen, dass sie stolz auf Ihr Land sind und auch stolz sind es zu zeigen. Fährt man gleich rein nach der Dänischen Grenze kommt man nicht umher das zu beobachten. Fast jedes zweite Haus hat eine Dänische Fahne draussen im Wind wehen. Sieht man so in Deutschland überhaupt nicht. Finde ich schon merkwürdig oder?

Römö Strand Weite

Kein Wunder, dass im Norden die glücklichsten Menschen zu finden sind

Im ersten Moment erinnerte mich der Strandaufgang an den von Ording in St. Peter-Ording, nur dass hier keine Pfahlbauten stehen und der Strand noch mal so groß zu sein scheint. Ein perfekter Ort, um die Seele baumeln und den Kopf frei pusten zu lassen. Da wir zudem auch noch das Glück hatten, dass Niedrigwasser war, war der Strand von Römö natürlich um so weitläufiger. Wir blieben für einen Moment stehen und genossen den Blick. Was für ein Paradies so unweit von unserem Hamburger zuhause.

Es gibt ja immer so tolle Studien. Was man auch immer von ihnen halten mag, aber eine besagt, dass die glücklichsten Menschen von Deutschland in Schleswig-Holstein leben und wenn man das ganze auf Europa ausdehnt, dann sollen die Dänen die glücklichsten sein. Tja, was soll ich dazu sagen… was uns eint sind die beiden Meere. Wir leben beide in einem Land zwischen den Meeren, wenn das nicht Glück pur ist.

Römö Strand

Römö ein Paradies für Ferienhausliebhaber

Nach gut zwei Stunden Strandspaziergang packte uns die Neugierde und wir wollten die Insel Römö noch ein wenig mit dem Auto abfahren, damit wir eine erste Vorstellung davon bekommen, was es hier so alles auf der Insel gibt.

Landschaftlich ist die Insel Römö wirklich wunderschön und abwechslungsreich. Das macht richtig Laune auf Natur. Auch die vielen zum Teil richtig schnuckelig herausgeputzten Häuser sind eine Augenweide. Je weiter wir Richtung Süden fuhren, desto weitläufiger schienen auch die Ferienhäuser auseinander zu stehen, was uns persönlich richtig gut gefiel.

Römö hat für uns auf alle Fälle Lust auf mehr gemacht und wir werden sicher ganz bald wieder auf Erkundungstour gehen, aber diesmal ein wenig länger bleiben auf der Insel.

Lust auf mehr Reisen bekommen? Schaut mal auch gerne HIER rein.

Dann taggt mich gerne auf Instagram (@suedostperle) oder auch mit dem Hashtag: #suedostperleontour, damit ich eure Reisetipps nicht verpasse und bewundern kann. Daaaankeschön! Oder hinterlasse mir (siehe unten) ein Kommentar.

P.S.: Hast du noch weitere Tipps für einen schönen Urlaub auf Römö und diesen Fotografiert? 

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag „Römö einfach einzigartig – eine Insel zum verlieben“ teilst und mir auf folgenden Kanälen folgst:

Alles Liebe, Eure

Römö einfach einzigartig – eine Insel zum verlieben

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.